update

:: UPDATE means:
to get informations about exhibitions and projects by fbrvt via email.
update appears irregularly circa 4 – 12 times a year.

:: UPDATE heisst:
zu ausstellungen und projekten von fbrvt per email informiert zu werden.
update erscheint unregelmässig cirka 4 – 12 mal im jahr.

 

subscribe – anmelden 


24/03/2019 update #07 // life changed – i changed my life


life changed – i changed my life
je // each 64×64 cm – 25,2×25,2 inch // fine art print // edition of 8 // 2018-0000
(gerahmt je  // framed each 80x80cm – 31,5×31,5 inch)

(english version see below)
Kristina von Bülow. Es ist mir eine Freude und eine Ehre, in dieser neuen Newsletter-Reihe den ersten Text zu Falks neuem künstlerischen Konzept schreiben zu dürfen. Seitdem er mich 2007 beauftragte, eine Beschreibung der Serie interform hamburg zu verfassen, ist eine nicht unerhebliche Anzahl von zweisprachigen Texten zu seiner Arbeit entstanden. Als ich 2016 meine Ausstellungsreihe Novokolorit Privatformat initialisierte, ergab es sich trotz reichhaltiger Auswahl innerhalb eines vielfältigen internationalen Netzwerks von Künstler*innen ganz selbstverständlich, das erste Konzept zu Falk zu entwickeln. Die Aufgabe für diesen Text hier bestand nun darin, Arbeiten aus der alten und neuen Schaffensphase zu wählen und daran exemplarisch Falks Konzeptwandel darzustellen.

Bei seiner radikalen künstlerischen Neuerfindung als fbrvt im Jahr 2018 ging es Falk vor allem darum, eine Linie zwischen Vergangenheit und Zukunft zu ziehen und einen grundlegend neu gedachten Ansatz für sein Konzept zu finden. Dabei sollte das bisher Geschaffene nicht negiert, aber die konzeptuelle Trennschärfe auch klar herausgestellt werden. Aus meiner Sicht wird das sehr schön deutlich, wenn wir uns die Arbeiten aus der früheren Serie textur im Vergleich mit den zwei aktuellen Diptychen life changed – i changed my life vor Augen holen.

Eine Gemeinsamkeit beider Schaffensphasen ist der Zugewinn an inhaltlicher Komplexität durch visuelle Reduktion. In dem Maße, wie Flächen und Formen auf der sichtbaren Oberfläche reduziert werden, entstehen dahinter neue verschlüsselte Bedeutungsebenen. Bei den Arbeiten der Serie textur hatte Falk textliche Beschreibungen von Personen mittels digitaler Techniken soweit abstrahiert, dass die Texte zwar de facto weiterhin sichtbar sind, sich aber einer Lesbarkeit komplett entziehen und sich sukzessive in eine Art Hintergrundrauschen aufzulösen scheinen. Ähnliches passiert bei life changed, i changed my life. Der einfachen, weiß auf schwarz gesetzten Aussage „life changed“, die auf eine passiv hinzunehmende, nicht beeinflussbare Veränderung von außen hindeutet, stellt er in gespiegeltem Satz und umgekehrter Färbung die Aussage „i changed my life“ gegenüber, die eine aktive Einflussnahme auf äußere Umstände beschreibt. Fortgeführt wird diese Spiegelung in einer auf grobe Pixel reduzierten und damit unlesbaren Variante, die sich allein über das Sichtbare nicht erschließt.

Wie ein chiffrierter linguistischer Code stehen diese Quadrate auf den Quadraten und gewinnen durch die visuelle Reduktion an inhaltlicher Vielschichtigkeit. Das ist ein Kernaspekt, der beide Schaffensphasen verbindet. Ein unterscheidendes Merkmal ist die stärker komprimierte Bildsprache, die sich konzeptuell explizit mit dem Individuum im Zusammenspiel mit der Außenwelt befasst. Neben einem bewussten Einsatz von Zahlen sind auch Antipoden ein bestimmendes Element in Falks künstlerischem Selbstverständnis. Sein Werk zieht seine inhaltliche und ästhetische Energie aus einer systematischen Symbiose von Gegensätzen.

© kristina von bülow, 03/2019
„"


life changed – i changed my life
je // each 64×64 cm – 25,2×25,2 inch // fine art print // edition of 8 // 2018-0014
(gerahmt je  // framed each 80x80cm – 31,5×31,5 inch)

 


textur selbstportrait #14 (2008) // texture selfportait #14 (2008)
80×80 cm – 31,5×31,5 inch // diasec // edition of 5 + 2ap

Kristina von Bülow. It is an honour and a pleasure to be writing the first text of this new string of newsletters about Falk’s new artistic concept. Since he commissioned me to write a description of his series interform hamburg in 2007, I have created quite a number of bilingual texts about his work. When I initialised my exhibition series Novokolorit Privatformat in 2016, it came as a natural choice to develop the first concept around Falk, despite ample options in a diverse international network of artists. The task for this text here consisted in selecting works from the old and the new conceptual periods and to thereby exemplify Falk’s change of concept.

Falk’s radical artistic reinvention as fbrvt in 2018 was mainly about drawing a distinct line between the past and the future and to find a fundamentally rethought approach to his concept. In doing so, what had been previously created was on the one hand not to be negated, but on the other hand the contrast of concepts was to be clearly emphasised. I think this becomes well discernible when we have a look at works from the older series textur in comparison with the two current diptychs life changed – i changed my life.

One commonality of both conceptual periods is the increase in content-wise complexity by visual reduction. To the extent to which planes and shapes on the visible surface are reduced, new coded dimensions of significance emerge behind it. In the works of the series textur, Falk had abstracted textual description of persons by means of digital techniques to such a high degree that the texts de facto continue to be visible but completely withdraw from legibility and gradually seem to dissolve into a kind of background noise. Something similar happens in life changed – i changed my life. The simple white-on-black statement „life changed“, connoting an external change that is not influenceable and to be passively accepted, is juxtaposed by the statement „i changed my life“, in mirrored typeface with opposite colouration, which describes an active influencing of external conditions. This mirroring is continued in an illegible version that is reduced to chunky pixels, not disclosing its significance on the visible plane.

Similar to a ciphered linguistic code, these squares placed on squares attain a multi-layeredness of content by means of their visual reduction. This is a core aspect connecting both of Falk’s conceptual periods. A differentiating characteristic is the increased compression of the imagery with concepts explicitly set around the individual in interplay with the external world. Besides the conscious application of numbers, antipodes are a defining element in Falk’s artistic self-perception. His work draws its energy of content and aesthetics from a systematic symbiosis of opposites.

© kristina von bülow, 03/2019
„"

 


19/01/2019 update #06 // mein kern – my nucleus
 


16/11/2018 update #05 // 320 tage // 320 days // fbrvt